Mittwoch, 7. März 2018

Ginger

Der Jeansstoff lag schon länger hier rum, genauer gesagt, seit der Nähnerdklassenfahrt nach Berlin im November 2016. Bei einem Bummel über den Markt am Maybachufer mit Frau Hobby Couture (die immer so tolle selbst genähte  Jeans trägt) entdeckte ich einen Coupon dieses braunen stretchigen Jeans für wenig Geld. Spontan kaufte ich ihn und nahm mir vor, das mit dem Jeans-Nähen noch einmal zu versuchen.

15 Monate später war es schon soweit.

Als Schnitt habe ich mich für "Ginger" von Closet Case Patterns entschieden, die ja immer als die Frauenjeans gehandelt wird und die ich auch schon mehrmals live und in Farbe gesehen habe (u. a. bei Frau Hobby Couture).

Das Nähen hat wirklich Spaß gemacht. Die Anleitung ist obwohl in englischer Sprache und obwohl mein Schulenglisch eher sparsam ist, dank der vielen Bilder sehr gut zu verstehen. Die Art, wie der Reißverschluss eingenäht wird, hat mich zunächst etwas verwirrt, aber letztendlich überzeugt. Schritt für Schritt entstand meine neue Jeans, die knackig sitzt sich aber gut anfühlt. Ich denke, noch besser anfühlen würde sie sich, wenn der Stoff einen höheren Stretchanteil hätte.Warum merkt man das nur immer erst so spät? Trageerfahrung gibt es noch keine, ich trage sie heute zum ersten Mal.




An den Querfalten sieht man, dass die Hose an den Oberschenkeln ein wenig mehr Stoff gebrauchen könnte. 

Beim Nachdenken darüber, wie ich denn die Ziernähte auf den Taschen machen würde, fiel mir etwas ein, was ich vor vielen Jahren mal gelernt habe. Wer kann die Schrift auf der rechten Tasche noch lesen (auf der linken ist sie gespiegelt)? Kleiner Tipp: das können nur die Älteren von uns.


Fazit: eine Jeans zu nähen macht schon viel Arbeit, aber auch Spaß. Meine alte Bernina hat alle Herausforderungen gemeistert, wenn sie sich auch das eine oder andere Mal etwas quälen musste. Ich wüsste jetzt schon Kleinigkeiten, die ich beim nächsten Mal anders machen würde, aber insgesamt bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Der Praxistest steht noch aus...

Da es mir heute im Shirt doch zu kalt ist, trage ich darüber, auch zum ersten Mal,meinen neuesten Pullover. Er ist entstanden nach dieser Anleitung von Drops design. Die Wolle ist die "Norma" von Lang Yarns, einer ausgesprochen tollen Wolle aus Baumwolle/Viskose/Modalfasern.



Auch den zu stricken hat viel Spaß gemacht, obwohl das zweifarbige Stricken wohl nie zu meinen favorites gehören wird.


Neu eingekleidet und memade von Kopf bis Fuß (das Shirt ist schon vor einigen Jahren nach einem Ottobre-Schnitt entstanden) gehe ich nun zum memademittwoch, dem Laufsteg der memade-Mode.


Kommentare:

  1. Eine schöne Kombination! Ich bin gespannt auf deine Langzeiterfahrungen mit der Jeans. Normalerweise "wächst" sie ja beim Tragen enorm und dann sollte das doch genau hinkommen mit der Weite, oder?
    Bei der Schrift kann ich nur raten: Ist das Steno?
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  2. Ich tippe auch auf Steno. Hab ich sogar mal gelernt, aber nie gebraucht (im Gegensatz zum 10-Finger-Tippen), daher ist alles Wissen verschwunden. Die Jeans sieht gelungen aus, ich drücke die Daumen, dass der Stoff beim Tragen nachgibt. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. haha, steno!vor Jahrzehnten mal gelernt, kann aber nur noch meinen Vornamen schreiben. Die Jeans ist dir super gelungen, ich finde die sitzt total knackig. Und erfahrungsgemäß sieht das nach 2 Stunden Tragen schon wieder ganz anders aus.
    lg,
    molli

    AntwortenLöschen
  4. Na ich hoffe das Tragegefühl heute abend sollte bequem sein - Hosen mit Stretch brauchen einfach eine Weile Körperwärme zur Entwicklung der richtigen Passform ;-) Dein Pulli ist toll dazu und das Steno-Desing gefällt mir außerordentlich! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare. Die "Schrift" ist tatsächlich mein Vorname in Steno. Das habe ich vor Jahren gelernt, niemals angewendet und mein Vorname ist das einzige was ich noch kann. Keine Ahnung, warum mir das überhaupt auf einmal wieder eingefallen ist...

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine geniale Idee, mit der Steno-Unterschrift auf der Potasche- und sieht dazu auch noch gut aus! Ich finde Deine Ginger ganz, ganz toll, und der Sitz ist zumindest auf den Bilder absolut perfekt. Hoffentlich hast Du viel Freude an Deiner Hose!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Deine Jeans und auch die Oberteile sind ganz klasse! Eien Jeans sollte man schon sehr eng nähen, die meisten Stretchjeans sind ja nach kurzer Zeit zu weit.
    Auf Steno wär ich jetzt nicht gekommen, die Idee ist toll.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Keine Sorge, meistens dehnen sich die Jeans noch sehr, sodass sie dir nach ein paar Tragetagen richtig bequem passen wird. Schön, dass du jetzt auch Feuer gefangen hast. Ich bin gespannt auf weitere Modelle. LG Carola

    AntwortenLöschen
  9. Ach du schande, ich weiß gar nicht was ich besser finden soll die Jeans oder den Pulli ... müsste ich mich entscheiden, würde ich den Pulli noch mehr bejubeln, aber beide Kleidungsstücke sind einfach genial und motivieren mich sehr!!! Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Da bist du ja mit deinem Märzprojekt schon fertig. Ich auch, habe meine fertige Jeans heute an. Bin auch zufrieden. Post folgt. LG Anja

    AntwortenLöschen