Mittwoch, 6. Juni 2018

Outdoor 2

Wie schon im April begonnen, habe ich im Mai meine Funktionskleidung noch vervollständigt.

Für die geplante Rheinsteigwanderung habe ich die gleiche Hose, die ich schon als lange Funktionshose genäht habe (hier ausführlich beschrieben) noch einmal in kurz genäht. Der Stoff und der Schnitt ist der gleiche wie bei der Ersten, nur eben frei Schnauze gekürzt. Beide Funktionshosen habe ich eine Größe größer genäht, als die Jeans. So sitzt sie eher locker, was ich zum Wandern sehr angenehm finde.

Dazu habe ich noch ein Shirt und ein Tanktop genäht. Das Shirt ist mein bewährter ottobre-Schnitt und der Schnitt für das Tanktop ist aus dem Buch von Rosa P. "Ein Schnitt - vier Styles". Aus den Jersey-Resten habe ich mir noch zwei Stirnbänder genäht. Es hat sich bei mir einfach bewährt, bei sportlichen Aktivitäten ein Stirnband zu tragen.












Stoffe: Extrem-Textil und von Activstoffe
Schnitte: Hose "Ginger" zur Bermuda gekürzt und mit Beintasche versehen (leider auf keinem Foto sichtbar), Shirt Ottobre 2/17, Top Rosa P. 1 Schnitt-4 styles

Verlinkt mit dem memademittwoch und mit der Mai-Ausgabe von 12xmemade, das ab sofort von Muriel moderiert wird.

Mittwoch, 2. Mai 2018

Outdoor

Wie Anfang April im Rahmen der 12x memade - Aktion von Chrissie angekündigt, nähte ich im April überwiegend Outdoorkleidung.

Das umfangreichste Projekt war meine Wanderhose. Der Schnitt ist "Ginger" von Closet Case Patterns, wandertauglich modifiziert. Dafür habe ich die Gesäßtaschen weggelassen und eine Beintasche mit Reißverschluss dazu gebastelt. Der Stoff ist ein sehr leichter Funktionsstoff. Den Tauglichkeitstest hat sie bereits bestanden - sehr bequem und federleicht.








Dazu nähte ich mir aus Funktionsjersey ein einfaches Shirt. Der Schnitt ist aus der Ottobre 2/17.

Dann nähte ich noch zum Shirt passend eine Laufhose, ebenfalls aus Funktionsjersey. Dieser Schnitt ist aus der Ottobre 5/15. Die Länge habe ich auf Knielänge gekürzt. Auch diese Kombi hat den Praxistest bestanden.



Dies sind meine ersten Funktions-Teile. Die Ersten, sicher nicht die Letzten!

Stoffe: Extremtextil, Hosenstoff hier, Funktionsjersey hier
Verlinkt mit 12x memade April-Finale und der Mai-Ausgabe des memademittwoch!


Dienstag, 3. April 2018

12x memade - Pläne für April

Chrissy's Idee,  jeweils am Anfang eines Monats, seine Nähpläne im Rahmen der Aktion "12x memade" vorzustellen und am Ende des Monats die Ergebnisse zu zeigen, finde ich nach wie vor klasse.

Bei mir geht es im April nach draußen, das heißt, auf meiner todo-Liste steht Funktionskleidung. Die Stoffe dafür habe ich schon bei Extrem-Textil bestellt.

Angefixt vom Hosen-Nähen habe ich mit einer Funktionshose zum Wandern schon begonnen. Nach den positiven Erfahrungen mit Ginger habe ich diesen Schnitt auch dafür verwendet, mit kleinen Änderungen.  Ich werde bei dieser Hose nicht alle typischen Jeans-Details nähen und dafür noch eine Beintasche dazu basteln. Als Stoff habe ich einen dunkelgrünen, sehr dünnen und leichten Funktionsstoff.

 In der Realität ist der Stoff tannengrün.

Außerdem möchte ich mir aus Funktions-Jersey noch ein Shirt und eine Laufhose nähen.


Das Shirt werde ich aus dem roten Jersey nähen, für die Legging werde ich beide Stoffe kombinieren.
Für das Shirt werde ich einen bewährten Schnitt nehmen, für die Laufhose habe ich diesen Schnitt aus der Ottobre 5/15 schon kopiert. Ich werde die Hose auf "Caprihosenlänge" kürzen und hinten eine Reißverschlusstasche für Handy und Schlüssel dran basteln.


Bisher habe ich noch keine Näh-Erfahrungen mit Funktionsjersey. Er ist sehr flutschig und ich hoffe, dass das dann auch so wird, wie ich mir das vorstelle...

Wenn noch Zeit übrig bleibt, möchte ich gerne noch ein paar Shirts nähen, denn die kann man ja immer brauchen.

Das sind genug Pläne für April, denn in der zweiten Monatshälfte steht bei uns Urlaub auf dem Plan!

Montag, 2. April 2018

12x memade im März

Meine hier beschriebenen Ziele für den März, eine Jeans und einen Jeansrock zu nähen, habe ich erreicht.

Das Nähen einer richtigen Jeans mit allem Drum und Dran war für mich immer eine besondere Herausforderung an die ich mich nie so recht dran traute, sozusagen die Königsdisziplin. Denn zu den rein nähtechnischen Hürden wie Taschen, Reißverschluss und das Nähen von Jeansstoff überhaupt, kommt ja noch die Passform dazu. So eine Jeans muss schließlich "sitzen". Schon häufig habe ich in den einschlägigen Kreisen von "Ginger" als dem Frauen-Jeansschnitt gelesen. Im vergangenen Monat habe ich es also gewagt, habe bei Closet Case Patterns den Schnitt bestellt und mit einem braunen Jeansstoff aus meinem Bestand losgelegt.




Nachträglich habe ich hinten in der Mitte noch eine zusätzliche Gürtelschlaufe angebracht.

Hier habe ich schon einmal ausführlich über das Nähen geschrieben. Inzwischen habe ich die Jeans mehrfach getragen. Sie sitzt ausgesprochen knackig - der Stoff hat sich nicht als so dehnbar erwiesen, wie ich dachte -  aber nicht unangenehm. Beim nächsten Mal werde ich aber doch eine Größe größer nähen oder zumindest an den Oberschenkeln ein wenig Stoff zugeben.

Als die Hose fertig war, habe ich direkt aus dem verbleibenden Stoff noch einen Rock genäht. Der Schnitt dafür ist aus  der Ottobre 5/15. Ich habe ihn lediglich in Längsbahnen geteilt. Außerdem habe ich noch Taschen dazu gebastelt.








Zum Rock trage ich mein Frühjahrsjäckchen 2017, dessen Beginn ich hier und hier beschrieben habe. Nach dem letzten Post habe ich allerdings das komplette Jäckchen noch einmal aufgezogen und von Vorne begonnen, so dass das Jäckchen erst im September 2017 fertig wurde. Seitdem gehört es zu meinen Lieblings-Strickjäckchen. Seine Vielfarbigkeit macht es zu einem universellen Kombi-Partner.

Und hier geht es zu Chrissy's wunderbaren Aktion 12x memade, wo monatlich die Pläne und Ergebnisse der Näh-Kolleginnen zu bestaunen sind.

Mittwoch, 7. März 2018

Ginger

Der Jeansstoff lag schon länger hier rum, genauer gesagt, seit der Nähnerdklassenfahrt nach Berlin im November 2016. Bei einem Bummel über den Markt am Maybachufer mit Frau Hobby Couture (die immer so tolle selbst genähte  Jeans trägt) entdeckte ich einen Coupon dieses braunen stretchigen Jeans für wenig Geld. Spontan kaufte ich ihn und nahm mir vor, das mit dem Jeans-Nähen noch einmal zu versuchen.

15 Monate später war es schon soweit.

Als Schnitt habe ich mich für "Ginger" von Closet Case Patterns entschieden, die ja immer als die Frauenjeans gehandelt wird und die ich auch schon mehrmals live und in Farbe gesehen habe (u. a. bei Frau Hobby Couture).

Das Nähen hat wirklich Spaß gemacht. Die Anleitung ist obwohl in englischer Sprache und obwohl mein Schulenglisch eher sparsam ist, dank der vielen Bilder sehr gut zu verstehen. Die Art, wie der Reißverschluss eingenäht wird, hat mich zunächst etwas verwirrt, aber letztendlich überzeugt. Schritt für Schritt entstand meine neue Jeans, die knackig sitzt sich aber gut anfühlt. Ich denke, noch besser anfühlen würde sie sich, wenn der Stoff einen höheren Stretchanteil hätte.Warum merkt man das nur immer erst so spät? Trageerfahrung gibt es noch keine, ich trage sie heute zum ersten Mal.




An den Querfalten sieht man, dass die Hose an den Oberschenkeln ein wenig mehr Stoff gebrauchen könnte. 

Beim Nachdenken darüber, wie ich denn die Ziernähte auf den Taschen machen würde, fiel mir etwas ein, was ich vor vielen Jahren mal gelernt habe. Wer kann die Schrift auf der rechten Tasche noch lesen (auf der linken ist sie gespiegelt)? Kleiner Tipp: das können nur die Älteren von uns.


Fazit: eine Jeans zu nähen macht schon viel Arbeit, aber auch Spaß. Meine alte Bernina hat alle Herausforderungen gemeistert, wenn sie sich auch das eine oder andere Mal etwas quälen musste. Ich wüsste jetzt schon Kleinigkeiten, die ich beim nächsten Mal anders machen würde, aber insgesamt bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Der Praxistest steht noch aus...

Da es mir heute im Shirt doch zu kalt ist, trage ich darüber, auch zum ersten Mal,meinen neuesten Pullover. Er ist entstanden nach dieser Anleitung von Drops design. Die Wolle ist die "Norma" von Lang Yarns, einer ausgesprochen tollen Wolle aus Baumwolle/Viskose/Modalfasern.



Auch den zu stricken hat viel Spaß gemacht, obwohl das zweifarbige Stricken wohl nie zu meinen favorites gehören wird.


Neu eingekleidet und memade von Kopf bis Fuß (das Shirt ist schon vor einigen Jahren nach einem Ottobre-Schnitt entstanden) gehe ich nun zum memademittwoch, dem Laufsteg der memade-Mode.


Sonntag, 4. März 2018

12 x memade - Pläne für den März

Für den März habe ich mir ein besonderes Projekt vorgenommen. Ich werde mich noch einmal an das Thema "Hosen" wagen. Genauer gesagt: Jeans. Geordert habe ich dafür die allseits beliebte "Ginger" von closet case patterns. Das Probemodell nähe ich aus einem vorhandenen braunen Jeansstoff, den ich 2016 im Rahmen der Nähnerd-Klassenfahrt in Berlin am Maybachufer gekauft habe.

Meine Pläne gehen aber weiter. Denn eigentlich bin ich auf der Suche nach einem gut sitzenden, nicht nervenden Hosenschnitt für eine Trekkinghose. Wenn die Probejeans passt, habe ich vor, aus Funktionsstoff eine Trekkinghose zu nähen. Das geplante Wanderwochenende ist im Mai, ich habe also noch etwas Zeit.



Die Jeans ist bereits zugeschnitten und ich habe noch knapp einen Meter davon übrig. Davon werde ich mir noch einen Jeansrock nähen. Wahrscheinlich diesen aus der Ottobre 5/15.


Ich werde den Rock aber nur in Längsbahnen teilen.  Es sei denn, mir läuft noch der ultimative Jeansrock-Schnitt über den Weg...

Verlinkt mit Chrissy's Aktion 12x memade.


Mittwoch, 28. Februar 2018

12x me made im Februar

Meine Februarpläne habe ich umsetzen können und mit Stoffen aus meinem Bestand drei (2 1/2) neue Schnitte ausprobiert .

Zuerst habe ich das Shirt "Raphaela" von Lasari design genäht. Ein neuer noch nicht getesteter Schnitt. Zum Glück hatte ich ein Probeteil aus einem günstigen, schon länger hier rumliegenden Jersey genäht. Das Teil ist das Modell "Wurst in Pelle". Also noch einmal zwei Größen größer - nun passt es!



Danach kam das Unterkleid "Swirl Hem" aus der Ottobre 5/16. Der dunkelblaue Viscose-Poly-Stoff aus meinem Bestand eignete sich prima für ein Unterkleid - nur das Nähen mit dem flutschigen Stoff war ziemlich nervig. Der Schnitt ist denkbar einfach, aber etwas Anspruchsvolleres hätte ich aus diesem Stoff auch nicht nähen wollen.

Hier erspare ich euch das Tragefoto!

Und als drittes wollte ich endlich den hübschen Viscosestoff vernähen, den ich im letzten Jahr beim Bloggertreffen in Stuttgart gekauft hatte. Tagelang hing er hier über meiner Puppe und ich grübelte über Bluse oder Kleid nach.

Die Entscheidung fiel auf "Kleid" und zwar aus der Ottobre 2/16. Dies ist nicht wirklich ein neuer Schnitt, denn ohne Ärmel habe ich ihn schon zwei Mal als Sommerkleid genäht. Lediglich die Ärmel sind neu und den Verschluss habe ich etwas abgeändert. Mein neuer Unterrock ist die ideale Ergänzung zu diesem, ansonsten sehr dünnen, Kleidchen.








Verlinkt mit der Februarausgabe der Aktion 12 x memade von Chrissy.