Mittwoch, 1. Januar 2020

Best of 2019

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.


Wie immer im Januar sind hier beim memademittwoch die Lieblinge des vergangenen Jahres gefragt.

Mein absoluter Liebling entstand im Rahmen der Annäherung Süd. (Eigentlich wollte ich diesem wunderbaren, inspirierenden, kreativen, motivierenden, kurzweiligen, lustigen, kommunikativen und auf jeden Fall viel zu kurzen Wochenende einen eigenen Post widmen. Wie gesagt, eigentlich...)

Hier ist nun meine an diesem Wochenende entstandene Winterjacke, die ich seitdem fast täglich trage. Sie trägt sich einfach toll. Sehr leicht, sehr warm, sehr geräumig - auch ein dicker Pullover findet darunter Platz. Genäht habe ich nach dem Schnittmuster aus der Burda 11/19, den fertigen Steppstoff (in der Burda stellen sie den Steppstoff selbst her) fand ich in einem Stoffgeschäft in unserer Nähe. Gefüttert habe ich den Körper mit Baumwollfleece, die Ärmel mit normalem Futtertaft.





Eine kleine silberne Paspel sorgt für ein kleines bisschen Glamour.


Und wer genau hinguckt, sieht auch, dass mich meine Jacke letzte Nacht auch ins neue Jahr begleitet hat. Wir haben das neue Jahr dieses Mal nach leckerem Essen und einer kleinen Wanderung auf einer Anhöhe mit bester Aussicht aufs Feuerwerk im Städtchen begrüßt.




Weitere echte Lieblingsteile waren im Sommer diese Jerseykleider.

Einmal dieses aus dem Buch "Näh dir dein Kleid", von Rosa P. . Auf alle Teilungsnähte habe ich dem Stoffdesign zuliebe verzichtet. Diesen Stoff finde ich nach wie vor soo schön. Ich habe ihn bei Nautistore bestellt und jeder, der etwas für maritime Stoffe übrig hat, sollte da mal gucken. Nautistore ist für mich die Entdeckung des Jahres.





Und dann noch "Stacey" von Pattydoo. Diesen Schnitt habe ich gleich dreimal genäht. Zweimal mit kurzen und einmal mit langen Ärmeln. Das ist für mich der Schnitt des Jahres.








Meine am meisten getragenen Kleidungsstücke waren allerdings meine beiden "Ginger" von Closet Case Patterns. Einmal blau, einmal schwarz, habe ich diese beiden Jeans ständig im Gebrauch. Das sind auf jeden Fall die Spitzenreiter im Dauertragen.



 Auch die Hemdbluse "Valetta" von Freuleins aus Baumwollflanell wurde zu einem gern getragenen Alltagsbegleiter.


Wie ihr seht, sind im vergangenen Jahr einige Lieblingsteile entstanden. Ich könnte allerdings auch noch einen Post mit Outtakes machen...

Aber viel lieber gehe ich jetzt zum memademittwoch und schaue mir dort die Lieblingsteile meiner Kolleginnen an. Das bringt sicher Inspiration und Motivation fürs kommende Jahr.

In diesem Sinne wünsche den Organisatorinnen des MMM sowie allen MitleserInnen ein gesundes, erfolgreiches und kreatives 2020! Ich freue mich schon auf die kommenden MMMs!


Freitag, 20. Dezember 2019

WKSA 2019 - Zwischenstand

Warum rennt die Zeit nur derart?

Obwohl ich Anfang des Monats Urlaub hatte, habe ich bei Weitem nicht all das geschafft, was ich mir so vorgenommen hatte. Oder hatte ich mir etwa zu viel vorgenommen? Und dann kommen auch noch immer so ungeplante Sachen dazwischen (wie Auto kaputt), die eine Menge Zeit kosten. Aber egal, hier ist mein Zwischenstand:


Das soll es werden:


Da fehlt noch so Einiges... Bis jetzt ist es gut gelaufen, aber hier und jetzt verabschiede ich mich aus dem WKSA. Wenn ich realistisch bin, sehe ich bis zu den Feiertagen keine Nähzeit mehr. Ich werde das Kleid bestenfalls zwischen den Jahren, wahrscheinlich aber erst im neuen Jahr fertig nähen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei den Organisatorinnen des MMM, für ihren Einsatz, mit dem sie uns das ganze Jahr über, und durch den WKSA ganz besonders unterhalten, inspirieren und motivieren.

Weiter wünsche ich Euch allen frohe Weihnachtstage und ein wunderbares, gesundes und kreatives neues Jahr.


Hier gibt die Zwischenstände meiner Mitnäherinnen beim WKSA 2019 zu sehen. Es lohnt sich, mal vorbei zu schauen!

Freitag, 6. Dezember 2019

WKSA 2019 - die Entscheidung

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.



Die Stoffentscheidung ist gefallen!

Und es blieb bei der ursprünglichen Idee, Tencel-Twill zu nehmen.

Zur Erinnerung, es wird dieses Wickelkleid aus der Burda 9/19.




Den unifarbenen Tencel hatte ich im www entdeckt, musste aber erst mal noch im hiesigen Stoffgeschäft schauen, ob es nicht noch  was Besseres gibt. Es bleibt beim Tencel, der sich einfach traumhaft anfühlt.

Nur mit der Farbe ist das so eine Sache. Im Angebot entschied ich mich für "weinrot" und hoffte noch, dass die Farbe nicht zu blaustichig ausfällt. Ist sie nicht, ich sehe da allerdings auch kein weinrot sondern rostbraun. Auch eine sehr schöne Farbe. Wirklich, der Stoff gefällt mir sehr gut, auch wenn die Farbe ganz anders als erwartet ist.



Bleibt nur noch zu hoffen, dass der Stoff sich gut vernähen lässt und sich so angenehm trägt, wie ich mir das vorstelle und wünsche.

Hier geht's zu den anderen Weihnachtskleidnäherinnen bei memademittwoch WKSA2019.

Sonntag, 24. November 2019

WKSA 2019

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.


ich bin dabei!

Wie schön! Das gemeinsame Nähen eines Weihnachtskleides ist schon eine lieb gewonnene Tradition und ein willkommener Anlass, meinem sehr vernachlässigten Blog wieder ein wenig Leben einzuhauchen.

Meine Überschrift ist:

Ich weiß schon genau, was ich will, aber mir fehlt noch der Stoff


Schon seit einigen Wochen habe ich einen Plan. Ich werde mich aus meiner Komfortzone wagen und dieses Mal einen für mich neuen ungewöhnlichen Schnitt nähen. Nämlich  dieser hier aus der Burda 9/2019.



Für mich ist dieser Schnitt ungewöhnlich. Mein übliches Beuteschema ist so das gerade, Figur umspielende, knapp überm Knie endende Modell.

Weihnachtskleid 2017

Weihnachtskleid 2018

Dieses Jahr sieht man vermehrt Kleider, die unterm Knie enden. Und wie das immer so ist, wenn man diese Kleider oft genug sieht, gefallen sie einem immer besser. Ich zweifelte immer, ob ich dafür nicht zu kurz bin (166cm). Im Urlaub probierte ich dann in einem Geschäft ein solches Kleid an und siehe da, ich fand das gar nicht mal so schlecht an mir.

Den Schnitt habe ich während meines letzten Wochenend-Bereitschaftsdienstes schon mal kopiert.



Fehlt nur noch der Stoff. Ich würde gerne mal einen Tencel-Webstoff vernähen. Auch das wäre für mich eine Premiere. Im Internet habe ich einen in bordeauxrot gesehen. Bestellt habe ich ihn noch nicht, bin noch am Gucken, ob sich noch was Besseres findet...


Ich bin selbst gespannt, wie sich der Schnitt und auch der Stoff mit mir so vertragen.

Hier geht es zu den vielen anderen spannenden Weihnachtskleidplänen beim WKSA 2019 des memademittwoch. An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an die Organisatorinnen!

Mittwoch, 7. August 2019

Sommergarderobe

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.

Zum memademittwoch im August zeige ich hier und heute endlich mal einen Teil meiner in diesem Jahr entstandenen Sommergarderobe.

Dabei habe ich schon im April damit angefangen, die ersten sommerlichen Kleider zu nähen. Zweimal "Stacey" von pattydoo. Ein Schnitt nach meinem Geschmack: schlicht, A-Linie, weder Pelle noch Zelt, mit kleinen feinen Details.

Das Erste entstand aus einem Stoff aus meinem Bestand, der hervorragend zu diesem Schnitt passt.





Beim Zweiten habe ich die Taschen (obwohl mir diese Taschenlösung sehr gut gefällt) dem Stoffmuster zuliebe weggelassen und mich für die Ausschnittlösung mit Turtleneck entschieden. Gleicher Schnitt - ganz anderes Kleid. Für den Beleg nahm ich braunen Jersey, das gibt einen hübschen kleinen feinen Kontrast. 








Ein drittes Herbst/Wintermodell ist in Planung. Der Stoff, ein flaschengrüner dicker Jersey liegt hier schon. Dieses Kleid bekommt dann Turtleneck, Taschen und Dreiviertelärmel.

Mein drittes Sommer-Jerseykleid ist mein Lieblingskleid. Den Stoff sah ich vernäht bei Instagram. Dann suchte ich im www nach diesem wunderschönen Stoff und entdeckte einen wunderschönen Online-Shop: Nautistore. Soo schöne Stoffe!!!


Genau dieser Stoff war zu dem Zeitpunkt nur in 1b-Qualität lieferbar - ich habe ihn trotzdem bestellt und gleich noch einen Ähnlichen für ein Shirt.



Der Schnitt stammt aus dem Rosa P.-Buch "Näh dir dein Kleid". Sämtliche Teilungsnähte habe ich weggelassen, so ein Stoffdesign darf nicht gestört werden.






Last but not least noch meine Shorts und -ja gestrickt habe ich auch noch - das Mapala-Shirt von Rosa P.. Der Schnitt der Shorts ist aus der Simplicity 2/18. Schöne Passform, unspektakulär zu nähen.

Sofort als die Strickanleitung für das Mapala-Shirt herauskam, kaufte ich Wolle und fing an. Gedauert hat das bis jetzt, ich bin im Sommer nicht so die ausdauernde Strickerin. Auf jeden Fall hat es mir viel Spaß gemacht, den Pulli zu stricken und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Wolle ist die "Clown" von Lang Yarns.





Das ist nur die fotografierte  Ausbeute des Sommers. Das eine oder andere Teil ist noch entstanden. Trotz sehr wenig Nähzeit gar nicht mal so schlecht. Damit reihe ich mich jetzt beim memademittwoch ein, wo ich mich mal nach Inspiration für die kommende Saison umgucke.  

Mittwoch, 1. Mai 2019

Übergangsmantel

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.

Ehe jetzt der Sommer kommt, und kein Mensch mehr so was sehen will, zeige ich hier und heute noch schnell meinen neuen Übergangsmantel.







Der Schnitt ist aus der Ottobre 5/18 und war der Grund dafür, dass ich das Heft kaufte. Im Heft ist er aus Popeline, ich habe ihn aus Softshell genäht. Auf Futter habe ich verzichtet, wodurch der Mantel echt fix genäht war. Damit er, so ohne Futter, auch von innen schön aussieht, habe ich die Kanten der Belege kontrastfarben eingefasst.




Außer Paspeltaschen bietet der Schnitt keinerlei Hürden. Softshell allerdings, habe ich zum ersten Mal genäht und davor hatte ich euch ziemlich Respekt. Machte mich doch die Verkäuferin im Stoffgeschäft darauf aufmerksam, eine möglichst dünne Nadel zu verwenden, da jeder Stich ein Loch gibt, das wenn man trennen muss, unschön zurück bleibt. Und eigentlich muss ich immer trennen... Was soll ich sagen, das Nähen ging wesentlich besser als erwartet.

Er ist ein echt guter Begleiter für die aktuelle Jahreszeit. Wind- und wasserdicht und durch die wärmende Innenseite genau das richtige Zwischending zwischen Wintermantel und Sommerjacke.
In den vergangenen Wochen habe ich ihn schon häufig getragen und bin mit meinem neuen Mantel sehr zufrieden.

Hier geht's zum memademittwoch, wo es wieder jede Menge wunderbare selbst geschneiderte Kleidung zu sehen gibt!

Mittwoch, 3. April 2019

Jeansjacke aus Samt

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.

Herr H. ist beruflich viel unterwegs. Und weil er seine Frau liebt und und schon lange kennt, fallen auch ihm besondere Stoffe und Stoffläden auf. So kam es, dass er mir Ende letzten Jahres von unterwegs Fotos von einem hübschen Stoffgeschäft in Österreich schickte. Auf einem der Fotos sprang mich ein Stoff regelrecht an. Also musste Herr H. am nächsen Tag noch einmal in das Geschäft, diesen Stoff genauer fotografieren und mir letztendlich 1,5 m davon mitbringen.


Aus der Nähe betrachtet handelt es sich dabei um einen Samt mit Ausbrenn-Muster. Eine feste stretchige Qualität. Ideal für Jacken. Vor meinem inneren Auge sah ich sofort eine Jacke im klassischen Jeansjacken-Schnitt. Bei Burda fand ich auch genau so einen Schnitt - leider ohne Taschen. Man kann halt nicht alles haben....


Sicherheitshalber entschied ich mich, ein Probeteil aus Feincord zu nähen. Hier das Probeteil:

Ich wusste gar nicht, dass sich Rot so schlecht fotografieren lässt.




Und weil diese Cordjacke in kurzer Zeit zum Lieblingsteil wurde, nähte ich direkt hinterher die Jacke aus Samt. Sie gefällt mir megagut.








Kombiniert mit meiner letzten Ausgabe der "Ginger" (hier ausgiebig besprochen) und dem Blusenshirt "Kim" aus flaschengrünem Cupro. Die Farbkombination ist zwar alles andere als frühlingshaft, gefällt mir aber trotzdem super.

Die Knöpfe beider Jacken stammen aus dem Lagerverkauf von Betty Barcley, wo 10 Knöpfe je 1 Euro kosten!!!

Schnitte Jacke: Burda 7018, Bluse: Kim von B-Patterns, Jeans: Ginger von Closet case Patterns

Verlinkt mit dem memademittwoch, dem virtuellen Laufsteg für selbst genähte Kleidung.