Mittwoch, 1. Mai 2019

Übergangsmantel

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.

Ehe jetzt der Sommer kommt, und kein Mensch mehr so was sehen will, zeige ich hier und heute noch schnell meinen neuen Übergangsmantel.







Der Schnitt ist aus der Ottobre 5/18 und war der Grund dafür, dass ich das Heft kaufte. Im Heft ist er aus Popeline, ich habe ihn aus Softshell genäht. Auf Futter habe ich verzichtet, wodurch der Mantel echt fix genäht war. Damit er, so ohne Futter, auch von innen schön aussieht, habe ich die Kanten der Belege kontrastfarben eingefasst.




Außer Paspeltaschen bietet der Schnitt keinerlei Hürden. Softshell allerdings, habe ich zum ersten Mal genäht und davor hatte ich euch ziemlich Respekt. Machte mich doch die Verkäuferin im Stoffgeschäft darauf aufmerksam, eine möglichst dünne Nadel zu verwenden, da jeder Stich ein Loch gibt, das wenn man trennen muss, unschön zurück bleibt. Und eigentlich muss ich immer trennen... Was soll ich sagen, das Nähen ging wesentlich besser als erwartet.

Er ist ein echt guter Begleiter für die aktuelle Jahreszeit. Wind- und wasserdicht und durch die wärmende Innenseite genau das richtige Zwischending zwischen Wintermantel und Sommerjacke.
In den vergangenen Wochen habe ich ihn schon häufig getragen und bin mit meinem neuen Mantel sehr zufrieden.

Hier geht's zum memademittwoch, wo es wieder jede Menge wunderbare selbst geschneiderte Kleidung zu sehen gibt!

Mittwoch, 3. April 2019

Jeansjacke aus Samt

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung. Alle Produkte wurden von mir bezahlt. Die Namennennung ist nur zur Information für Interessierte gedacht.

Herr H. ist beruflich viel unterwegs. Und weil er seine Frau liebt und und schon lange kennt, fallen auch ihm besondere Stoffe und Stoffläden auf. So kam es, dass er mir Ende letzten Jahres von unterwegs Fotos von einem hübschen Stoffgeschäft in Österreich schickte. Auf einem der Fotos sprang mich ein Stoff regelrecht an. Also musste Herr H. am nächsen Tag noch einmal in das Geschäft, diesen Stoff genauer fotografieren und mir letztendlich 1,5 m davon mitbringen.


Aus der Nähe betrachtet handelt es sich dabei um einen Samt mit Ausbrenn-Muster. Eine feste stretchige Qualität. Ideal für Jacken. Vor meinem inneren Auge sah ich sofort eine Jacke im klassischen Jeansjacken-Schnitt. Bei Burda fand ich auch genau so einen Schnitt - leider ohne Taschen. Man kann halt nicht alles haben....


Sicherheitshalber entschied ich mich, ein Probeteil aus Feincord zu nähen. Hier das Probeteil:

Ich wusste gar nicht, dass sich Rot so schlecht fotografieren lässt.




Und weil diese Cordjacke in kurzer Zeit zum Lieblingsteil wurde, nähte ich direkt hinterher die Jacke aus Samt. Sie gefällt mir megagut.








Kombiniert mit meiner letzten Ausgabe der "Ginger" (hier ausgiebig besprochen) und dem Blusenshirt "Kim" aus flaschengrünem Cupro. Die Farbkombination ist zwar alles andere als frühlingshaft, gefällt mir aber trotzdem super.

Die Knöpfe beider Jacken stammen aus dem Lagerverkauf von Betty Barcley, wo 10 Knöpfe je 1 Euro kosten!!!

Schnitte Jacke: Burda 7018, Bluse: Kim von B-Patterns, Jeans: Ginger von Closet case Patterns

Verlinkt mit dem memademittwoch, dem virtuellen Laufsteg für selbst genähte Kleidung.

Mittwoch, 6. März 2019

Ginger and me


Eine Geschichte mit vielen Kapiteln.

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung.

Seit einem Jahr versuche ich die Jeans zu nähen und habe dabei festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist.

Den Schnitt für eine Jeans nach meinem Geschmack habe ich recht schnell gefunden, viel schwieriger ist es, den richtigen Stoff zu finden.

Mein favorite Schnitt ist "Ginger" von Closet Case Patterns. Der Schnitt "Ginger" von Closed Case Patterns ist eine richtig gut sitzende Damenjeans mit allen Details, die eine richtige Jeans haben muss. Die Anleitung ist auf englisch, super bebildert, so dass ich auch mit meinen recht sparsamen Englischkenntnissen gut zurecht komme. Am Schnitt liegt es nicht...

Nr. 1 vor etwa einem Jahr, hier beschrieben, hat sofort gut gepasst, der Stoff ist jedoch sooo unelastisch, dass sie immer irgendwie unbequem ist. Außerdem hat sie noch ein paar verbesserungswürdige Schwachstellen, erster Versuch eben....


Nr. 2 und 3 habe ich nicht aus Jeansstoff sondern aus Funktionsstoff genäht und wurden Wanderhosen, mit denen ich ausgesprochen zufrieden bin.

Nr. 4 (nun schon fast Profi) habe ich total versemmelt. Habe ich doch beim Zuschnitt völlig vergessen, dass im  Schnittmuster die Nahtzugabe schon enthalten ist und noch einmal welche dazu gegeben. Jeder, der nähen kann, kann sich vorstellen, was das bedeutet. Die Jeans war sowas von zu groß... Realisiert habe ich das erst, als ich sie nach einigen Stunden Näharbeit (und zig Ziernähten) zum ersten Mal anprobieren wollte. Es dauerte dann noch einige Stunden, bis bei mir endlich der Groschen fiel, warum diese Jeans so groß geraten ist. Das Ganze passierte bei der Annäherung Süd und einige von euch durften das ganze Desaster live und in Farbe miterleben.

So schnell gebe ich aber nicht auf....

Weiter auf der Suche nach schönem Jeansstoff kaufte ich in Paris einen Dunkelblauen und im hiesigen Stoffgeschäft einen Schwarzen. Beide aus Baumwolle mit Elastan.

Beide Jeans sitzen 1a wenn ich sie frisch gewaschen anziehe, dehnen sich aber nach einiger Zeit dermaßen, dass sie gut und gerne eine Größe größer werden. Jede Jeans dehnt sich beim Tragen ein wenig, aber so.....






Noch immer ist es mit nicht gelungen die ultimative Jeans zu nähen und doch werde ich - wenn ich wieder einen schönen Jeansstoff finde - noch eine nähen.

Wie erkenne ich nur beim Kauf, wie sich der Stoff beim Tragen verhalten wird???

Die Bluse ist das Holzfällerhemd "Valetta" von Freuleins. Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Es ist ein schnell genähtes Hemd ganz nach meinem Geschmack - genau das richtige nach dem langwierigen Jeans-nähen. Genäht aus Flanell von Stoff und Stil. Am Schnitt habe ich kleine Veränderungen vorgenommen. Die Passe und auch die kleine Kellerfalte ist im Schnitt nicht vorgesehen, ich finde aber, gerade mit dem karierten Stoff ist das ein schönes Detail. Als Ärmelabschluss habe ich Bündchen angesetzt.


Bei Gelegenheit zeige ich euch noch die schwarze Jeans. Von ihr gibt es bisher noch keine Fotos.

Mit Ginger und Valetta mache ich endlich mal wieder beim memademittwoch mit!



Mittwoch, 26. Dezember 2018

WKSA 2018 Finale

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung.

Frohe Weihnachten allen zusammen!

Ich hoffe, Ihr habt ein schönes frohes Fest in Euren neuen Weihnachtskleidern!

Mit meinem bin ich jedenfalls sehr zufrieden! Der Schnitt ist das Jacky O - Dress von Schnittherzchen, ein Schnitt nach meinem Geschmack. Ein figurnahes (aber nicht pellwurstmäßig anliegendes) unaufgeregtes Kleid mit dem Retrochic der 60er.


Das einzig schwierige an dem Kleid war die Suche nach dem passenden Stoff. Letztendlich habe ich aber den ultimativen Stoff gefunden. Ein strukturierter Webstoff aus Baumwolle mit Elasthan.








Zu Nähen war das Kleid denkbar einfach. An der Passform musste ich nichts ändern - es hat einfach so gepasst und ich bin sehr zufrieden damit! Die vorgesehenen Riegel habe ich weggelassen. Zu dem  groß gemusterten Stoff hätte das meiner Meinung nach nicht gepasst. Es trägt sich ausgesprochen angenehm, nichts engt ein, man fühlt sich auch nach dem Weihnachtsbraten noch gut angezogen.

Hier geht's zum Finale des WKSA 2018, zur Parade der diesjährigen Weihnachtskleider.

Bleibt noch, mich ganz herzlich bei den Organisatorinnen des Me made Mittwoch zu bedanken. Herzlichen Dank an die Scheidenden für all Eure Arbeit mit der Ihr das virtuelle Treffen immer wieder aufs Beste moderiert und uns alle viel mehr als nur gut unterhalten habt. Und herzlich Willkommen Ihr Neuen! Vielen Dank, dass Ihr Euch bereit erklärt habt, diese wunderbare Plattform weiter zu führen. Ich bin sehr gespannt auf das was kommt!


Sonntag, 9. Dezember 2018

WKSA - Erster Zwischenstand

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung.

Was gibt es Schönere bei so einem nasskalten Wetter, als zuhause im Warmen an der Nähmaschine zu sitzen? Den heutigen Sonntag habe ich darum auch genutzt, um mit meinem Weihnachtskleid ein großes Stück voran zu kommen.

Der Schnitt stand schon seit einigen Wochen fest. Als ich im Netz das "JackyO-Dress" von Schnittherzchen sah, wusste ich: das wird mein Weihnachtskleid. Die Kleider der 60er finde ich schon immer klasse, ich liebe Turtleneck und  Dreiviertel-Ärmel - das JackyO-Dress trifftabsolut meinen Geschmack!

Nicht einfach war allerdings die Stoffsuche. Nun bin ich ohnehin kein Stoff-im-Internet-Käufer. Zum einen kaufe ich, soweit das möglich ist, im Einzelhandel um diesen zu unterstützen und zum anderen möchte ich Stoff einfach anfassen können.

Nach einigem Suchen in den Stoffgeschäften der Umgebung - als ich schon aufgeben wollte und halt doch im Netz bestellen - stieß ich auf diesen, wie ich finde wunderbaren Stoff.



Über die Farbe bin ich mir noch immer nicht sicher. Entweder ein schwarzes Blau oder ein blaues Schwarz mit Creme. Die Qualität finde ich sehr ungewöhnlich. Baumwolle mit Elasthan, doubleface gewebt und absolut elastisch. Vom Charakter her, ein bisschen wie Musselin, hat aber auch etwas Stand. Der Stoff ist eher dick und plastisch. Zuerst hatte ich Bedenken, er könnte ziemlich auftragen. Ich finde das jetzt aber nicht.


Zu nähen ist der Schnitt absolut problemlos. In einem Rutsch habe ich das Kleid soweit fertig genäht. Es passt und jetzt fehlen nur noch die Säume, die ich mit der Hand machen werde. Das hat das Kleid einfach verdient!

Hier geht es zum WKSA des MMM, zu den anderen Weihnachtskleidnäherinnen, die uns ihre Fortschritte bei der Festtagsgardarobe zeigen.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Cardigan "wrapped"

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung.

Das Zeigen meines diesjährigen Mantels habe ich mir extra für den memademittwoch aufgehoben. Hier ist er:







 Der Cardigan "wrapped" von Schnittduett.

Der Schnitt ist unkompliziert zu nähen und passt so, wie ich mir das gewünscht habe. Den Stoff, eine schwere Wollqualität, stammt aus dem Nachlass einer Hobbynäherin und ist schätzungsweise 50 Jahre alt. Ich bekam ihn von einer Bekannten aus dem unglaublichen Nachlass ihrer Tante.

Der Stoff ist ein doubleface-Stoff. Zuerst hatte ich vor, den Mantel ungefüttert zu belassen, da er nun mal zwei wirklich schöne Seiten hat. Darum fasste ich auch zunächst alle Stoffkanten innen mit Schrägband ein - um ihn am Ende doch noch (per Hand) zu füttert. Ohne Futter war das Tragegefühl einfach nicht komfortabel.

Dadurch zog sich der ganze Nähprozess ziemlich in die Länge. Begonnen habe ich den Mantel bei der Annäherung Süd Ende September, bis zur Fertigstellung dauerte es noch einige Wochen. Inzwischen habe ich mir noch ein passendes Dreiecktuch und eine Mütze gestrickt und bin mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle MMM-Organisatorinnen, für eure fleißige Arbeit hinter den Kulissen. Ihr habt uns so viele inspirierende und informative Mittwoche und so viel mehr beschert.



Donnerstag, 29. November 2018

Frau Fannie

Dieser Post enthält Werbung, da Namennennung.

Zum Schnitt meines neuesten Kleides ist im Netz schon alles gesagt worden. Frau Fannie von Schnittreif wurde hier schon in allen Varianten gezeigt und wie ich finde, zu Recht. So ein schönes alltagstaugliches Kleid!

Okay, vom Kauf des Schnittes bis zum Nähen sind bei mir ein paar Jahre vergangen. Immer gab es "Wichtigeres" zu tun, ähm nähen.... und nie habe ich den Stoff gefunden.

Im letzten Frühjahr, zu spät für dicken Sweat, entdeckte ich im hiesigen Stoffgeschäft den dunkelgrünen Kuschelsweat - Frau Fannie für den Winter!

Genäht habe ich das Kleid nun endlich Anfang November, genau passend zu den kälter werdenden Temperaturen.



Geändert habe ich am Schnitt nichts. Genäht in M passte Länge und Weite so wie ich mir das vorgestellt habe. Die Nähte habe ich in beige gesteppt, passend zu Tuch und Strumpfhose.
Und weil ich am Hals schnell friere habe ich mir auch gleich noch ein passendes Dreiecktuch gestrickt.



Für das Tuch gibt es keine Anleitung. Die Ab- und Zunahmen habe ich nach einer anderen Anleitung gemacht, die Muster, nach Lust und Laune. Das Stricken hat mir unheimlich viel Spaß gemacht.
Die Wolle ist "Milton" von Lang Yarns, genau wie der Stoff aus dem hiesigen Stoffgeschäft.

Den Alltagstest haben beide Teile bestanden und ich glaube, beide haben auch das Zeug zu Lieblingsteilen.

Verlinkt mit sew la la und du-für-dich-am-donnerstag