Samstag, 2. Juli 2016

Abikleid

Alle Prüfungen bestanden! Hurra! Mein Sohn und seine Freundin ihr Abi und ich die Abikleidnähprüfung.

Als die Freundin meines Sohnes mich im Februar fragte, ob ich ihr helfen würde, ihr Kleid für die Abifeier zu nähen und mir dabei ein recht einfaches Modell zeigte, sagte ich spontan zu. Das ist zu schaffen! (Dazu muss man sagen, dass sie so gut wie keine Näherfahrung hat. Sie hat mit meiner Hilfe bisher lediglich einen Rock genäht.) Als sie mir dann im April das Wunschmodell präsentierte, musste ich erst mal tief durchatmen...

Aus dem vom Schnitt her recht einfachen Sommerkleid war ein ausgewachsenes Abendkleid geworden! Alter Schwede, das würde mich ganz schön fordern! Eine Korsage und ein ausgesprochen aufwändiger Rock! Benötigte Stoffmenge: 6 m! Mein erster Impuls war, zu sagen: "Das kann ich nicht, such Dir ein anderes Modell." Das Mädchen war jedoch so verliebt in das Kleid, dass ich es nicht fertig brachte, ihr den Wunsch abzuschlagen. Allerdings ist das mit Sicherheit kein Modell für Anfänger, also würde ich das Kleid nähen, ohne ihre Hilfe. Nur Mut! Nachdem mein Sohn und seine Freundin nun ihr Abi bestanden hatten, kam also die Prüfung für mich! Eine echte Herausforderung!

Die erste Hürde, die es zu nehmen galt, war die Schnittanpassung. Darin habe ich eigentlich keine Erfahrung. Die Schnitte sind ja immer für eine Größe von 1,68 m ausgelegt und ich bin 1,66 m groß. Auch sonst habe ich eine "38 er Standardfigur". Nun bringt es Vici mit viel Wohlwollen auf 1,60 m. Also habe ich zum ersten Mal einen Schnitt verkürzt.

Ich überlegte, zuerst das Oberteil zu nähen und zu probieren und erst, wenn das passt, den Rock überhaupt zuzuschneiden. Wenn es nicht passen würde, würden mir noch gut 4 m Stoff bleiben um ein anderes Kleid zu nähen. Soweit die Theorie. Dann schaute ich mir den Schnitt genauer an und stellte fest, dass die seitlichen Vorder- und Rückenteile durchgängig sind. Also, ging dieser Plan nicht! Dann hatte ich die Idee, zuerst mal das Futter zu nähen. Nur des Oberteil wird gefüttert. Also habe ich zuerst dieses genäht, mit großen Stichen den Reißverschluss eingenäht und anprobieren lassen - passte!

Als nächstes kam das Zuschneiden vom eigentlichen Kleid. Einen ganzen Nachmittag habe ich dafür gebraucht.



Das Nähen selbst war eigentlich gar nicht soo schwierig - wenn man mal von der Schwierigkeit absieht, ständig einige Meter Stoff auf dem Schoss zu haben.



Das gefürchtete Korsagenoberteil passte fast auf Anhieb, eine winzige Änderung war notwendig. Aber der Rock war trotz Kürzungen noch immer 15 cm zu lang. Das Modell sieht den Rock allerdings auch mit Schleppe vor, das fanden wir aber zu diesem Anlass etwas übertrieben. Nun kürzt mal zig Meter Stoff an einem runden Saum!!! Das war das Schwierigste an diesem Kleid überhaupt. Und, obwohl ich mir wirklich sehr viel Mühe gab, ist das Ergebnis nicht so ganz 100%ig, was allerdings in der Menge der Stofffalten untergeht.





Mit dem Resultat bin ich, und was viel wichtiger ist, ist die junge Dame zufrieden. Gestern war Abifeier und sie sah darin sehr hübsch aus - und fühlte sich sehr wohl.


Am Ende nähte ich ihr noch das zum Kleid passende Täschchen.

Schnitt Kleid: Burda 6708
Schnitt Tasche: das ultimative Taschen-Nähbuch
Stoff: Taft von Buttinette

Kommentare:

  1. Na, du bist ja eine nette "Schwiegermutter"! Hut ab vor deiner Leistung, steht ihr gut.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Pah, klasse! Da ziehe ich doch glatt den Hut! Das Kleid ist super geworden und all die Hürden hast du toll gemeistert. Super, dass du dich getraut hast und schön auch, dass Vici sich über das Kleid gefreut und wohl gefühlt hat :)
    Viele Grüße und herzlichen Glückwunsch an die beiden (und an dich natürlich ;))
    Katharina

    AntwortenLöschen