Mittwoch, 26. März 2014

Hurra, sie paßt!

Nicht nur Wiebke hat am Sonntag eine Hose genäht - ich auch. Auch ich hatte das Thema "Hose nähen" schon abgehakt, da ich überzeugt war, dass selbstgenähte Hosen niemals richtig sitzen. Wiebke beweißt gerade das Gegenteil und meine - seht selbst!

Meine erste selbst genähte figurnahe Hose! Und sie paßt! Allerdings erst nach einigen Änderungen an den Hosenbeinen unten. "Oben herum" paßte sie auf Anhieb. Mein Problem allerdings, das ich auch immer beim Hosenkauf habe, kam natürlich auch hier knallhart durch - meine sehr ausgeprägten Waden. Besonders beim Kauf von 3/4 oder 7/8 Hosen scheitere ich oft an der Beinweite. Das ist so extrem, dass ich meistens gar nicht sagen kann, ob die Hose oben passen würde. Soweit komme ich nämlich nicht, die Hose bleibt schon an den Waden hängen.

Nun habe ich zwar schon mal weite Sommer-Schlabberhosen genäht (in den 90ern), mich aber noch nie an einen Schnitt herangetraut, der sitzen muss. In der aktuellen Ottobre ist genau so ein Schnitt drin, wie ich gesucht habe (Stretch & Flattering). Also ran ans Werk. In meinem Fundus fand sich ein schwarzer Stretch (sehr stretchig mit wahrscheinlich hohem Polyanteil). Den habe ich mal im Werkverkauf von Betty Barcley* für € 6,00 gekauft, also genau richtig für ein Probestück.

Meines Problems bewußt, habe ich an den Hosenbeinen beidseits beim Zuschneiden ca. 3 cm Nahtzugabe gegeben - und habe sie in Wadenhöhe auch gebraucht! Zweimal habe ich die Nähte noch mal weiter genäht, bis wirklich nur noch eine ganz schmale Nahtzugabe übrig war. Darum fielen die Schlitze, die ich unten vorgesehen hatte, auch aus.

Nun bin ich ganz glücklich und es wird bestimmt nicht die letzte Hose sein, die ich genäht habe. Den Papierschnitt habe ich gleich mal entsprechend geändert, neu gemacht.




Der Bund sitzt schön hoch, so wie ich das bei Hosen gerne habe.

Das Shirt habe ich im letzten Jahr genäht, aber noch nicht sehr oft getragen, da mir immer die richtige Hose dazu gefehlt hat. Der Schnitt ist von Burda style Nr. 7305, eigentlich ein Kleiderschnitt, den ich als Shirt umfunktioniert habe.

Im Nachhinein stört mich die (völlig unnötige) Mittelnaht hinten, die beim Kleid natürlich für den Reißverschluss gebraucht wird.


*Dieser Werkverkauf führt neben Kleidung von BB, Vera Mont, Cartoon, Gil Bret und Gerry Weber, Stoffe sowie Nähseide, Knöpfe u. ä.. Alles Dinge, die aus der Produktion übrig sind. Sie haben keine Riesenauswahl, aber qualitativ hochwertige Produkte zu sehr günstigen Preisen. Für Leute, die im Raum Heidelberg wohnen, durchaus interessant.

Hier gehts zum me made mittwoch. Mal schauen, was es hier heute zu schauen gibt.

Kommentare:

  1. Prima, dann steht einer Hosenkollektion ja nichts mehr im Wege.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin schon auf der Suche nach geeigneten Stoffen!

      Liebe Grüße Irene

      Löschen
  2. Wow! Die sitzt ja klasse. Ich kann deine Freude darüber absolut teilen.
    Der Schnitt ist ein wirllich toller Grundschnitt und ich beneide dich um deine Disziplin, die Änderungen sofort auf das Schnittmuster zu übertragen.
    Ich freue mich schon auf weitere Exemplare.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war am Sonntag so glücklich, als die Hose gut passte, dass ich den Erfolg für das nächste Mal gleich sichern wollte. Trotzdem bin ich gespannt, ob es beim nächsten Versuch auch so gut klappt. Denn auch das kennt man ja: obwohl man denkt, man hätte alles genauso wieder gemacht, sitzt ein Kleidungsstück beim nächsten Versuch ganz anders.

      Liebe Grüße, Irene

      Löschen
  3. Wie cool! Ich habe die Ottobre gerade auf dem Flohmarkt ergattert … und fragte mich, ob ich mich nicht doch mal an eine Hose ranwagen sollte …
    Wenn ich mal über den richtigen Stoff stolpere, probiere ich das mal aus … sieht nämlich gut aus, deine Hose! :.)

    AntwortenLöschen